29.07.2021

Malmö

Unser zentrumsnaher Liegeplatz entpuppte sich in den jeweiligen frühen Abendstunden zu einem Hotspot für Poser. Der ca. 250 Meter entfernte Parkplatz war anscheinend täglicher Treffpunkt von PS starken US- Boliden. Und natürlich sollte auch jeder im Umkreis zu hören bekommen, was sich da unter den Motorhauben verbarg. Scheinbar ungedämpft dröhnten die V8 -Motoren durch die Abenddämmerung. Dabei wurde das Gaspedal bis aufs Bodenbrett durchgetreten und mächtig Gummi auf dem Asphalt gelassen. Mal ist das ja ganz lustig, aber spätestens nach 30 min. ist die Toleranzgrenze überschritten. Das Getöse nervte einfach nur noch und verdarb einem die gute Laune und sorgt für mächtig Puls.

Apropos gute Laune: Eigentlich wollten wir nur ein paar gebunkerte Bierdosen aus der Bilge hervorholen um diese in den Kühlschrank umzuquartieren. Was wir dann unter den Bodenbrettern zu sehen bekamen, versetzte mich im ersten Moment in eine Schockstarre. Die Dosen schwammen im Wasser !!! Bis dato war unsere Bilge immer staubtrocken und jetzt schwappten ca. 20 Liter Wasser zwischen den Querspanten der verstärkten Bodengruppe unserer Ratzfatz. Gottseidank bestätigte sich der erste Gedanke, ein Leck an den Kielbolzen zu haben, nicht! Die Brühe schmeckte irgendwie nicht nach salzigem Ostseewasser! Nachdem wir alles ausgeräumt und wieder trockengelegt hatten, begannen wir mit der Ursachensuche. Wassertank dicht – ok, Wasserleitungen zu den Zapfstellen dicht-ok, Wasserarmaturen dicht- ok, Schmutzwasserleitungen und deren Seeventile dicht – ok! An Deck gibt es reichlich aufgeschraubte Beschläge oder auch die Luken durch welche Wasser einen Weg ins Innere finden könnte. Wir haben fast das gesamte Boot ausgeräumt, hinter jedem Schapp und hinter jeder zugänglichen Verkleidung geguckt, aber kein Indiz für einen Wassereinbruch finden können. Da stellt sich auch die Frage: Wie kann Süßwasser in die eigentlich abgeschlossen Sektion der kieltragenden Bodengruppe gelangen? Wir wissen es zum aktuellen Zeitpunkt nicht und beobachten die Situation in den kommenden Tagen mit Argusaugen. Von Malmö selbst haben wir bis dato außer einen COOP Lebensmittel Geschäft noch nichts gesehen. Glauben wir der Wetterprognose für die kommenden Tage gibt es für uns noch reichlich Gelegenheit Malmö zu erkunden. ;-(

… Wasser in der Bilge, verheißt nichts Gutes 🙁

… Mist!

… eine Vermutung ist, dass (noch vom Voreigner) über lange Zeit Wasser im Schlauch zwischen der Bilgepumpe und den Bordauslaß stand und das Rückschlagventil jetzt nicht mehr Dicht gehalten hat???

…. alles trocken, nirgendwo sind frische Wasserspuren zu finden!

….hier war auch nix 🙁

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.