03.09.2021

Neustadt i.H.

Das mit Grömitz hat ja gestern bereits geklappt. Wir haben gegen Mittag noch einen der wenigen freien Plätze erhascht und den Nachmittag ruhig ausklingen lassen. Abends meldete sich dann der Magen und verlangte nach etwas Essbaren aus der nicht eigenen Bord- Kombüse. Also machten wir uns auf dem Weg eine Lokalität zu finden, welche auch ohne Vorbestellung zwei hungrige Mäuler satt machen konnte. Satt und mit leichten Hefeweizenrausch ging es dann zurück an Bord in die Koje. Heute stand dann der zweite Punkt unseres Planes auf dem Programm. Es sollte in den Stadthafen von Neustadt i.H. gehen. Die kurzweilige Strecke von nur 11 Seemeilen haben wir dann bei einer guten Brise mit 4 Windstärken nur unter Genua schnell abgeritten. Beim Einlaufen in den Stadthafen dann die erste Ernüchterung, es war voll um nicht zu sagen sehr voll! Die wenigen freien Boxen waren für uns zu klein und so drehten wir eine Ehrenrunde nach der nächsten in der Hoffnung, dass wir doch noch etwas finden würden. Gedanklich hatten wir uns schon von Neustadt verabschiedet und als Ausweichmöglichkeit bereits über Timmendorf nachgedacht, als unerwartet ein etwa gleich großes Boot den Stadthafen verließ und somit einen Liegeplatz für uns frei machte. Das passte ja wie A… auf Eimer und schwuppdiwupp waren wir auch schon durch die Pfähle gerutscht und fest. Vom Hafenmeister haben wir später erfahren das wir maximales Glück hatten, jedoch den Liegeplatz morgen bereits wieder verlassen müssten. Für morgen hatte sich nämlich der hier liegende Festlieger aus seinen Urlaub zurück gemeldet. Doof, weil wir hier eigentlich zwei oder drei Tage bleiben wollten 🙁 Der supernette Hafenmeister sah uns wohl die Enttäuschung an und setzte sich sofort ans Telefon um mit dem Liegeplatzinhaber zu telefonieren. “ Du August, kommst Du jetzt wie besprochen morgen aus dem Urlaub zurück oder bleibst Du noch länger weg? Ich habe hier zwei traurig blickende Skipper, die Deinen Liegeplatz gerne noch bis Sonntag oder Montag in Beschlag nehmen möchten! Nööö, ich bleib noch ne Woche weg kannst den Platz ruhig vergeben.“ antwortet August am anderen Ende der Strippe. Supi was für ein Service, wo gibt es das noch, dass sich ein Hafenmeister für einen Gastlieger so ins Zeug legt!

…bei den Bedingungen reicht die Genua aus um schnell voranzukommen

…. und schon ist Neustadt in Sicht

… Ulli hält nach einem für uns passenden freien Liegeplatz Ausschau

… wir hatten es schon fast auf gegeben

…und dann doch noch eine freie Box erwischt

…Stadthafen Neustadt i.H.

Ahoi von der Ratzfatz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.